Bedürfnisspyramide - Motivationstheorie

Die Bedürfnispyramide nach Maslow ist ein bekanntes Modell, das Motivation gut erklärt. Es bleibt zwar eine Theorie, da der wissenschaftliche Beweis nicht ganz eindeutig nachgewiesen wurde, aber sie erklärt recht einfach und nachvollziebar, wie menschliche Motivation funktioniert.
Dabei Maslow davon aus, dass jeder Mensch verschieden wichtige Grundbedürfnisse hat. Diese zu befiedigen strebt er an. Unter Beachtung der Prioritäten hat Maslow eine Pyramide erstellt, die auf Wichtigkeit aubaut. Demnach müssen zuerst die Grundbedürfnisse befriedigt werden, um in der Stufe weiter nach oben zu nicht so wichtigen Bedürfnissen zu gelangen.

Ganz oben steht dabei die Selbstverwirklichung, nach der erst nach abarbeiten der niederrangigen Berdrüfnisse getrachtet werden kann. Die Motivation ist dabei der Wunsch, möglichst alle Bedürfnisse von unten her zu befriedigen. Wenn also ein gestecktes Ziel erreicht wurde, wird das nächste angepeilt. Maslow hat seine Pyramide allgemein gehalten. Diese kann aber individuell ausgebaut werden und ist eine wichtige Triebfeder für die Selbstmotivation. Selbst ander Personen lassen sich damit motivieren, wenn man sich in deren Lage versetzt und überlegt, welche Maßnahmen könnte man einleiten, um gewisse Bedürfnisse seiner Mitarbeiter zu erfüllen. Dabei ist Eigenverantwortung und Anerkennung sehr wichtig.
Bei der Selbstmotivation ist der Blick nach Innen gekehrt und man sollte sich selbst immer eine ehrliche Antwort geben.

Tipps, sich selbst zu motivieren

Komm in Bewegung Klick aufs Bild: Angebote für mehr Motivation.

Vielen fällt es schwer, sich manchmal zu etwas zu motivieren, einfach anzufangen.
Anstehende Aufgaben werden geschoben und manchmal kommt man überhaupt nicht in die Gänge. Man ist einfach unmotiviert. Und immer, wenn wir uns aufmachen, das zu tun, was wir uns vorgenommen haben, kommt es uns irgendwie so vor, als ob wir doch wichtigeres zu tun haben. Da fällt uns plötzlich ein, Fenster zu putzen, Müll zum Mülleimer bringen oder wichtige Nachrichten zu sehen. Das eigentliche Ziel wird jedoch nicht erreicht und am Ende des Tages war einfach nicht genug Zeit dafür da. Wenn es Ihnen auch manchmal so geht, dann finden Sie hier ein paar gute Tipps:

Plutosport - Sport-Markenartikel zu Discountpreisen

Motivationshilfen um mit Bewegung anzufangen Nutzen Sie Bewegung, um sich zu motivieren. Mit diesen Motivationshilfen fällt es leichter

motiviert Stress abbauen Stress ist anstrendend und bedrückend. Sie können Stress jedoch lenken und für sich nutzen.

Motivation: Stressabbau durch Zeitmanagement Durch Zeitmanagement kann Stress abgebaut werden und die Motivation steigt mit dem Erfolgsgefühl

Motivation: Das kann Ausdauersport Motivation verbessern, um in Schwung zu kommen. Lesen Sie, was sich durch Ausdauersport alles verändert und was Ausdauersport kann

Vorlieben erkennen und ausloten Sie können Ihre Motivation verbessern, wenn Sie wissen, was Sie wollen

Besser gesünder Essen Ein guter sinnvoller Vorsatz: verbessern Sie Ihre Essgewohnheiten und essen Sie sich trotzdem satt - ohne dick zu werden

Motivation für mehr Fitness Motivation nutzen und durch einfachen Sport leicht und schnell zu mehr Fitness

Den Alltag erleichtern - Hektik vermeiden Den Alltag einfacher, entspannter und effektiver gestalten motiviert dauerhaft und gibt mehr Zufriedenheit.

Motivert lernen Lernen Sie zu lernen und wenn Sie motiviert dabei sind steigt die Effektivität enorm

Die 16 Grundbedürfnisse und die Folgen 16 Grundbedürfnisse sind beim Menschen zu befriedigen. Dabei findet die Maslowsche Bedürfnispyramide auch ihre Anwendung

Grundlagen der Selbstmotivation motivieren Sie sich mit kleinen Tricks und eine positivere Einstellung zu bekommen

Motivationsbooster im Alltag motivieren Sie sich im Alltag selbst und werden Sie sportlich. Wie, das können Sie hier lesen.

Motivationstreiber finden Sie Leidenschaften im Alltag als Motivationstreiber. Wie geht das, lesen weiter

Eigenmotivation bei Kindern fördern Intrinsische Motivation ist eine wichtige Antriebsfeder für Kinder. Schon in der Kleinkindphase

1 2   »